17. März 2015

Von guten Partnern

WEM_1501_020315++.indd

Offizielle und nichtoffizielle Netzwerke in Weser-Ems

16. März 2015

Mitte-Magazin

Mitte 1501 rz 090315 einzelseiten 1

Frühjahr 2015

Spüren Sie sie auch schon, die Lust am Frühling? Endlich wieder in kurzer Hose an der Weser sitzen, einen Cappuccino im Café trinken oder beim Shoppen die Sonne genießen.

Besonders im Frühjahr ein schönes, weil grünes Einkaufserlebnis: der Wall. Die Passage ist seit jeher Bremer Anlaufpunkt für die besonderen Wünsche. Produkte von der Stange? Fehlanzeige. Unsere Reportage zum Bummeln in Bestlage finden Sie ab Seite 10.

Er will es noch einmal wissen. Zum letzten Mal begibt sich Komponisten-Legende James Last auf Tournee. Wir sprachen mit dem 85-Jährigen ab Seite 16 über heimliche Jazz-Abende in der Militärschule, Cover-Songs von Lady Gaga und seine Bremer Lieblingsorte.

Wir wünschen eine angenehme Lektüre – am besten draußen bei frühlingshaften Temperaturen.

23. Dezember 2014

WESER-EMS Manager

Wem 1405 titel

05/2014

Alle Jahre wieder schaut der WESER-EMS MANAGER in den Spiegel. Bittet mehrere hundert Unternehmen um Mitteilung von Umsatz und Mitarbeiteranzahl des letzten Geschäftsjahres. So beliebt Märchen sind, so beliebt ist bei den nordwestdeutschen Entscheidern das Ranking der 100 Top-Manager in Weser-Ems. Dessen Spielregeln wir ein wenig geändert haben. Zum Beispiel muss jetzt die Unternehmens-Burg, der Unternehmens-Hauptsitz, in Weser-Ems sein, Deutschland-Zentrale reicht nicht länger.

Im Ergebnis eröffnet das Top-Ranking der 100 wichtigsten Manager im Nordwesten wiederum einen hervorragenden Blick auf die märchenhafte Vielfalt und Beschaffenheit der Unternehmen in Weser-Ems. Dieses Magazin bietet darüber hinaus vertiefende Einblicke in die Wirtschaftsregion Oldenburg sowie in die Rolle von Wirtschaftsberatern und Steuerberatern, die diese für die nordwestdeutschen Unternehmen haben.

01. Dezember 2014

AIR-MAGAZIN

Air-mag 02 14

WINTER 2014

Liebe Leserin, lieber Leser,

Eine anregende Lektüre wünschen Ihnen

Uwe A. Nullmeyer und Marco Pfleging

Hier das air-Magazin online blättern:

21. November 2014

Mitte-Magazin

Mitte ausgabe winter 2014-15 titel

Winter 2014

 Liebe Leserinnen und Leser!

Draußen wird es dunkel und kalt, in der guten Stube wärmen dafür Kerzenschein und Glühwein – und zwar in der guten Stube unserer Stadt: der City. Endlich steht die besinnliche Vorweihnachtszeit vor der Tür und mit ihr auch verschiedene Märkte, die uns erfreuen. Doch wer sorgt im Vorfeld dafür, dass die gesamte Organisation reibungslos läuft? Und wie ist das eigentlich, sieben Tage die Woche, vier Wochen am Stück von morgens bis abends und bei eisigen Temperaturen hinter dem Tresen zu stehen? Wir haben Menschen und Macher der Bremer Weihnachtsmärkte gefragt – ab Seite 10.

Auch sonst steht unsere Winter-Ausgabe ganz im Zeichen des Festes: ein Porträt über den deutschlandweit nahezu einmaligen ganzjährig geöffneten Weihnachtsladen und Geschenktipps von Bremer Einzelhändlern warten auf Sie.

Doch ist das Jahresende auch immer die Chance für einen Blick nach vorn: Damit unsere Stadt auch über die Feiertage hinaus glänzt, arbeiten kluge Köpfe am Bremen von morgen. So schauen wir zum Beispiel der Senatsbaudirektorin ab Seite 18 bei ihrer Arbeit über die Schulter.

Bis diese Visionen aber Wirklichkeit werden, wünschen wir Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Ihr Mitte-Magazin-Team

21. Oktober 2014

ÜBERSEE-MAGAZIN

Uebersee 10 2014

herbst 2014

Moin zusammen!

Fast jeder Bremer kennt ihn. Er ist von der Schlachte genauso gut zu sehen wie vom Ende des Europahafens. Er markiert als gläserner Koloss den Eingang zur Überseestadt und ist gleichermaßen Symbol für das neue, sich wandelnde Hafenrevier. Der Weser Tower.

Doch was spielt sich täglich hinter den Glasfassaden ab? Wer geht dort ein und aus? Wer sorgt für den reibungslosen Ablauf in Bremens höchstem Bürogebäude? Wir haben hinter die 22-stöckige Kulisse geblickt und uns 82 Meter von unten nach oben durch den Tower gefragt. Unsere Reportage finden Sie ab Seite 6.

Mitte des 20. Jahrhunderts entstand die Idee, pädagogische Lehrspiele für Kinder zu entwickeln. Dass daraus einmal mit GERSTAECKER ein Kunstbedarfshandel mit über 30.000 verschiedenen Artikeln werden würde, hätte damals wohl keiner geahnt. Wir waren zu Gast am Überseetor, zwischen Rahmen, Pinsel und Farbe. Mehr dazu ab Seite 12.

Design soll einfach nur gut aussehen? Nicht, wenn es nach Prof. Detlef Rahe geht. Welche Designlösungen wirklich sinnvoll sind, erklärt er in unserem Interview auf Seite 14. Dazu wie immer der Entdeckerplan und Meldungen über Projekte und Entwicklungen in und aus der Überseestadt.

Wir wünschen eine spannende Lektüre!

06. Oktober 2014

AIR-MAGAZIN

Aps ly 140526 airmag-ausgabe-2-titel 2

FRÜHLING 2014

Liebe Leserin, lieber Leser!

Durch Ihr positives Feedback auf unsere Erstausgabe im Herbst letzten Jahres fühlen wir uns bestätigt – die Airport-Stadt Bremen verdient ein eigenes Stadtteil-Magazin. Nahtlos wollen wir hier ansetzen und auch in 2014 bekannte wie verborgene Geschichten beleuchten sowie die Menschen porträtieren, die dieses Quartier prägen und zu dem machen, was es ist: ein bunt gemixtes Stück Hansestadt.

Begleiten Sie uns beispielsweise auf eine kleine „Weltreise“ durch die Airport-Stadt, denn kaum irgendwo ist Bremen so international wie hier. Also besuchten wir fünf Protagonisten an ihrem Arbeitsplatz. Was sie hierher verschlug, wie sie Fuß gefasst haben und was sie noch in Bremen vorhaben, erfahren Sie ab Seite XX.

Wie Airbus-Werkleiter Volker Thum den Standort bewertet, welchem Flugobjekt auf dem Neuenlander Feld der weltweite Durchbruch gelang und wie der Alltag der Flughafen-Feuerwehr aussieht – all das in diesem Heft. Zudem natürlich wieder aktuelle News, Termine und Tipps.

Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen

Ihr Redaktionsteam

Hier das air-Magazin online blättern:

25. September 2014

ÜBERSEE-MAGAZIN

Uebeersee juli 2014

SOMMER 2014

Moin zusammen!

Die Bremer Überseestadt, das ist Bauboom, Kreativquartier, Aushängeschild – alles schön und gut... In vielen Köpfen ist sie aber auch jener Ort, zu dem man morgens pendelt, um zu arbeiten und aus dem man sich abends artig wieder verabschiedet, um in der City den Feierabend zu genießen.

Dabei hält die Überseestadt bereits jetzt eine Reihe von abwechslungsreichen Freizeitaktivitäten für jedermann bereit. Was kulturell, sportlich und partytechnisch im Bremer Westen los ist, zeigt unser Streifzug ab Seite 6.

Diese Entwicklung hin zum Erlebnisquartier lässt ein Unternehmen völlig kalt: Seit knapp 120 Jahren geht die Rolandmühle unbeirrt ihrem traditionellen Handwerk direkt am Wasser nach und ist damit die einzige ihrer Art in ganz Deutschland mit Seehafenanbindung. Wie technisiert heutzutage das Mahlen von Getreide abläuft, erfahren Sie in unserem Porträt ab Seite 12.

Unbedingt sollten Sie sich zudem auf eine Zeitreise mit Hafenlegende Egon Rammé in die wilde Kneipenszene der Bremer „Küste“ einlassen. Warum er im Zirkuswagen seine Tochter zeugte, von Rudi Carrel angeschnauzt wurde und mit welcher Berühmtheit er sich Whiskey und Zigaretten teilte, lesen Sie auf Seite 14. Dazu wie immer allerlei Meldungen und Termine aus der Überseestadt.

Wir wünschen eine angenehme Lektüre und einen tollen Sommer in Übersee!

25. September 2014

ÜBERSEE-MAGAZIN

Uebeersee juli 2014 2

SOMMER 2014

Moin zusammen!

Die Bremer Überseestadt, das ist Bauboom, Kreativquartier, Aushängeschild – alles schön und gut... In vielen Köpfen ist sie aber auch jener Ort, zu dem man morgens pendelt, um zu arbeiten und aus dem man sich abends artig wieder verabschiedet, um in der City den Feierabend zu genießen.

Dabei hält die Überseestadt bereits jetzt eine Reihe von abwechslungsreichen Freizeitaktivitäten für jedermann bereit. Was kulturell, sportlich und partytechnisch im Bremer Westen los ist, zeigt unser Streifzug ab Seite 6.

Diese Entwicklung hin zum Erlebnisquartier lässt ein Unternehmen völlig kalt: Seit knapp 120 Jahren geht die Rolandmühle unbeirrt ihrem traditionellen Handwerk direkt am Wasser nach und ist damit die einzige ihrer Art in ganz Deutschland mit Seehafenanbindung. Wie technisiert heutzutage das Mahlen von Getreide abläuft, erfahren Sie in unserem Porträt ab Seite 12.

Unbedingt sollten Sie sich zudem auf eine Zeitreise mit Hafenlegende Egon Rammé in die wilde Kneipenszene der Bremer „Küste“ einlassen. Warum er im Zirkuswagen seine Tochter zeugte, von Rudi Carrel angeschnauzt wurde und mit welcher Berühmtheit er sich Whiskey und Zigaretten teilte, lesen Sie auf Seite 14. Dazu wie immer allerlei Meldungen und Termine aus der Überseestadt.

Wir wünschen eine angenehme Lektüre und einen tollen Sommer in Übersee!

11. September 2014

MITTE-MAGAZIN

Mitte_0314+++++++++++++++++++++++++++++++.indd

HERBST 2014

Liebe Leserinnen und Leser!

Wer heutzutage einkaufen geht, dem bietet sich beim Betreten der Geschäfte meist folgendes Bild: prall gefüllte Regale, voll behängte Kleiderbügel, reich bestückte Vitrinen. Wir sind eine Fülle an Farben und Größen gewohnt – und das ist ja auch gut so.

Doch in den Nischen zwischen großen Filialen und Kaufhausketten gibt es auch sie nach wie vor: die Selbermacher. Mit viel Liebe zum Detail und natürlich per Hand nähen, basteln und backen sie ganze besondere Unikate, ob für den speziellen Moment oder auch die lebenslange Verwendung. Wir haben fünf Bremer Selbermachern ab Seite 10 über die Schulter geschaut.

„Ailton ohoooo, Ailton ohoooo“ – so schallte es früher durchs weite Rund des Weser-Stadions. Der ehemalige Werder-Torjäger ist Kult in der Hansestadt und beendet auch deshalb genau hier seine Karriere. Wir haben gemeinsam mit dem Kugelblitz auf seine Zeit in Bremen zurückgeschaut und dabei allerlei Anekdoten wieder aufgewärmt – Seite 16.

Das geplante City Center im Ansgari-Quartier, es wird der Bremer Innenstadt einen kräftigen Schub geben. Genau dort, wo es entstehen wird, befand sich bereits einmal ein gewaltiges und für die Stadt bedeutsames Gebäude: die Ansgarii-Kirche. Kaum einem Bremer wird ihre Geschichte bekannt sein, ab Seite 20 gibt es Gelegenheit dies nachzuholen.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre!

Ihr Mitte-Magazin-Team